fbpx

A1 und Start Up Marschpat digitalisieren den Musikschul-Unterricht

Wien.

Ankündigung der Kooperation zum Tag der Blasmusik am 2. Mai
Einfache Organisation durch digitale Notenverwaltung
Entwicklung gemeinsam mit Hans Lanner Regionalmusikschulverband Reichenau

Zum Tag der Blasmusik am 2. Mai geben A1 und das Musik Start-up Marschpat die Zusammenarbeit im Rahmen der Digitalisierung des Musikschul-Unterrichts in Österreich bekannt. Die neue App soll Musikschulen dabei unterstützen, die Organisation und Koordination des Unterrichts auf digitale Beine zu stellen.

Durch die gemeinsam entwickelte App werden Noten nicht mehr ausgedruckt und zum Musikunterricht mitgeschleppt, sondern einfach digital verwaltet und bereitgestellt. Ziel ist es auch, den Unterricht für Lehrkräfte zu erleichtern, die über die App Hausaufgaben und Übungsstunden einfach und übersichtlich für ihre Schülerinnen und Schüler organisieren können.

Digitale Interaktions- und Feedbackmöglichkeiten für alle Beteiligten sollen die Kommunikation auch dann sicherstellen, wenn nicht gerade gemeinsam vor Ort musiziert werden kann.

Digitalisierung bringt neue Möglichkeiten
Markus Guttenberg, Leiter des A1 Innovations-Teams: „Wir freuen uns sehr über die spannende Zusammenarbeit mit dem Start-up Marschpat. Das Projekt ist ein Beispiel dafür, wie durch Innovation und Digitalisierung neue Möglichkeiten geschaffen und unser Alltag erleichtert wird. Marschpat wird dazu beitragen, dass sich MusikerInnen – egal ob z.B. in Schulen oder Kapellen – mehr denn je auf die Musik konzentrieren können, da die komplette Terminorganisation und die Verteilung der Noten nun einfach und zentral über eine App abläuft.“

Der Prototyp der App-Lösung für Musikschulen wird gemeinsam mit der Hilfe vom Hans Lanner Regionalmusikschulverband Reichenau entwickelt. Musikschuldirektor Werner Groß über die Zusammenarbeit mit A1 und Marschpat: „Ich freue mich sehr, dass wir als Musikschule von Anfang an in die Entwicklung des Projekts miteinbezogen werden. Auf diese Weise können wir unser Know-how und die Erfahrung im Umgang mit Notenmaterial einbringen und zur Entwicklung der neuen digitalen Lösung beitragen.“

Innovationen für die traditionelle Blasmusik
„Dem A1 Innovation-Team gefiel die Story, die traditionelle Blasmusik zu revolutionieren. Vor allem sehen sie die Chance, unsere Idee auf andere Musikbereiche zu erweitern“, so Patrick Rupprecht, Kapellmeister und Gründer von Marschpat. „Derzeit adaptieren wir unsere Lösungen auf die Anforderungen der Musikschulen. Die Kooperation mit A1 bedeutet für uns, dass dem neuen Produkt und der Adaption in weitere Musikbereiche nichts mehr im Weg steht. Dabei profitieren wir besonders vom Coaching und Sparring mit dem A1 Team.“

Über Marschpat
Marschpat bietet digitale Soft- und Hardwarelösungen zur Anzeige und Verwaltung von Noten sowie zur Vereinsorganisation, speziell für die Anforderungen der MusikerInnen und Musiker in Musikvereinen und Kapellen an. So bietet Marschpat bereits jetzt BlasmusikerInnen die Möglichkeit, Noten von bekannten Verlagen und Komponisten digital anzuzeigen und zu managen. Kapellen und Blasmusikvereine können darüber hinaus ihre Mitglieder, Auftritte und Proben mit Marschpat managen.
Die Gründer Patrick Rupprecht (28) und Carina Eigner (28) haben sich 2018 als Studenten an der Fachhochschule Wiener Neustadt kennengelernt. 2019 ist Markus Wenzl (27) ins Team gekommen. Das Team hat am Start-up Accelerator Programm vom Start-up Center der FH Wiener Neustadt erfolgreich teilgenommen. Gemeinsam bringen Sie Know-how in der Blasmusik, 3D-Druck, Softwareentwicklung, Marketing & Sales mit.

https://newsroom.a1.net/news-a1-und-start-up-marschpat-digitalisieren-den-musikschul-unterricht?id=132581&menueid=12658&l=deutsch

https://brutkasten.com/marschpat-altrichter-a1/

https://www.heute.at/s/neues-infineon-forschungsgebaeude-in-linz-eroeffnet-100139478

Vorheriger Beitrag
Deutscher Verleger als Kooperationspartner
Nächster Beitrag
Österreichisches Startup Marschpat in der „Höhle der Löwen“ – A1 wird Partner
Menü